Boylove-Manifest: Unterschied zwischen den Versionen

Aus BoyWiki
 
Zeile 39: Zeile 39:


== Das Boylove-Manifest ==
== Das Boylove-Manifest ==






Wer sind wir?
Wer sind wir?




Zeile 102: Zeile 104:


Dieses manifest darf und soll verbreitet werden. Links darauf oder Einbindung in eigene pages sind willkommen, aber bitte mit Autorangabe. send comments to jay_h!
Dieses manifest darf und soll verbreitet werden. Links darauf oder Einbindung in eigene pages sind willkommen, aber bitte mit Autorangabe. send comments to jay_h!


== Externe Links ==
== Externe Links ==

Aktuelle Version vom 20. August 2012, 14:27 Uhr

Das Boylove-Manifest von jay_h ist ein Online-Dokument aus dem Jahr 1997. Es handelt sich um eine Begriffs- und Positionsbestimmung für Boylover aus der Sicht eines Boylovers. Der Text formuliert eine Ethik der Knabenliebe und schließt mit politischen Forderungen, die das Recht auf freie Meinungsäußerung, die Revision überkommener Vorurteile und Vorstellungen, sowie sexuelle Selbstbestimmungsrechte für Jungen und Boylover gleichermaßen betreffen.

Historischer Hintergrund

Die Formierung einer weltweiten BL-Bewegung im Internet begann Mitte der 1990er Jahre mit der Gründung des englischsprachigen Boychat (1995), des Boylink-Portals (1996) und der Gestaltung eines Symbols der Bewegung durch Kalos (BL-Logo, Februar 1997). Erste Schritte zu einer positiven Selbstidentifizierung waren getan. Die Zukunft erschien ungewiß, zumal viele der ersten Webseiten und Selbstdarstellungen schnell wieder offline gingen.

Dem Text gelang es - und darin dürfte sein Erfolg gelegen haben - mehreren Bedürfnissen der frühen Online-Community bündig Ausdruck zu verleihen: Er ist zugleich

  • Proklamation: Jungenliebe als historisch invarianter Bestandteil der menschlichen (Trieb-)Natur
  • Programmschrift: Entwurf einer allgemein verbindlichen und gesellschaftlich anschlußfähigen Ethik für BL-Beziehungen
  • Politischer Forderungskatalog

Damit wirkte das Manifest, das dem Autor zufolge in einer einzigen schlaflosen Nacht entstand, selbstbefestigend und handlungsfördernd nach "innen" und signalisierte zugleich Dialogbereitschaft nach "außen". Es enthält zwar den Passus

»Dieses manifest drückt die meinung seines autors aus. Der boylover existiert nicht. Auch unter boylovern gibt es so viele meinungen wie menschen!«,[1]

ist jedoch in der Wir-Form gehalten und eignete sich dadurch zur Streitschrift einer ganzen Bewegung. In der Folgezeit wurde das Boylove-Manifest in mindestens sieben weitere Sprachen übersetzt. Daneben kursierten unautorisierte Varianten.

Verbreitung und Verweise auf das Manifest

Viele Boylover stellten das Boylove-Manifest mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors auf ihre Seite oder verlinkten das Original.

Durch die rasche Verbereitung rückte das Dokument auch in den Fokus feindlich gesonnener Medien und Organisationen, wobei eine kritische Würdigung weitestgehend unterblieb. Das Manifest diente als Kronzeuge für eine perhorreszierte Gefahr für Kinder durch sog. Pädokriminelle im Internet oder als Extremposition einer allgemeinen sexuellen Libertinage, die den Verfall abendländisch-christlicher Werte besiegeln sollte. Als Präsidentin des kalifornischen Vereins Safeguarding Our Children zeichnet die Psychologin Dr. Nancy Faulkner für mehrere Vorträge über Internetkriminalität verantwortlich, in denen sie den Text erwähnt.[2] Für Samantha Wilson, Bestsellerautorin und Präsidentin von Kidproof USA/Canada, bezeugt die Existenz des Textes die Gefahr einer ungehinderten und selbstbewußten Kommunikation Pädophiler im Internet, die man unterbinden müsse, weil sie zwangsläufig in Absprachen zu sexuellem Kindesmißbrauch münde.[3] Die Sex-Ikone und selbsternannte Sexologin Synthia Esther zitiert in ihrem von christlich-spirituellen Erlösungsphantasien getragenem Programm zur Heilung von Süchten und Besessenheiten das Boylove-Manifest als Beweisstück für kognitive Verzerrungen, denen am besten mit Bibelzitaten gegen die "Blind Mindness" beizukommen sei.[4] Hier steht das Kind als eine Verkörperung bewahrenswerter Unschuld im Zentrum. In einem Seminar zur »Einführung in die Soziologie und Sozialpsychologie des Verbechens« am College of Charleston im Frühjahr 2009 läßt Heath C. Hoffmann seine Schüler das Manifest lesen. Es geht um »Predatory Crime« und »Child Sex Predators«.[5] In einem Artikel der Zeitschrift Child Abuse Research in South Africa über »pädophile Aktivitäten im Internet« fehlt eine Kurzvorstellung des Manifests ebensowenig wie der Verweis auf die »größte organisierte Pädo-Lobby-Gruppe« namens Free Spirits.[6]

Erich Goode und D. Angus Vail behandeln das Manifest in ihrem Buch Extreme Deviance als Beispiel für Irrglauben und gefährliches Verhalten neben Phänomenen wie S/M, Ökofanatismus, dem Glauben an die Höherwertigkeit der weißen Rasse und extremer Fettleibigkeit.[7] Josef Spiegel, US-amerikanischer Psychologe, erwähnt das Boylove-Manifest in seinem Buch S.A.M. - der Titel steht gleichzeitig für ein von ihm entwickeltes Modell zur Theorie und Praxis in Bezug auf »Sexual Abuse of Males«.[8] Markus Dieth zitiert den Text von jay_h mehrfach in seiner Studie Die Sehnsucht nach dem Knaben,[9] die der Individualpsychologie Alfred Adlers verpflichtet ist.

Kritik aus den eigenen Reihen

Gelegentlich wurde kritisiert, daß das Manifest den verantwortungsbewußten Boylover zu sehr in einer Mentorrolle fixiere, die weder den Wünschen noch den Bedürfnissen der Beziehungspartner zwingend entspricht. Hier spielt eine Rolle, daß zumindest im deutschen Sprachraum eine Vermittlung zwischen lokal gebundenen, eher naturwüchsigen Pädo-Selbsthilfegruppen und Gesprächskreisen mit oft ausgeprägterer Erfahrung und Selbstreflektion einerseits und der jungen BL-Gemeinde im Internet andererseits zur Zeit der Entstehung des Manifests noch nicht gegeben war. So spiegelt der Text auch einen gewissen Idealismus wider.

Eine kritische Würdigung des Boylove-Manifests findet sich im Text von SnoopyBoy: Boylove, ein Kunstbegriff. Er macht insbesondere auf den apologetischen Charakter des Ansatzes aufmerksam, der aber auch anderen Selbstdefinitionsversuchen anhaftet.

Revision des Autors

Drei Jahre nach der Abfassung des Manifests merkte der Autor selbstkritisch an, den sexuellen Aspekt einer BL-Beziehung nicht wirklich ausgearbeitet zu haben. Boylover sollte sich heute nicht mehr über das Manifest definieren:

»als einstieg und richtungweiser für neu-BLs aber hat es sich v.a. bewährt. deshalb gestehe ich ihm auch heute, 4 jahre nach der niederschrift, noch aktualität zu.«[10]

Der Autor des Manifests engagiert sich seit 2003 nicht mehr in der BL-Community, er hat sich persönlich für einen heteronormativen Lebensweg entschieden.


Das Boylove-Manifest

Wer sind wir?


Boylove ist ein weltweites Phänomen, das mit jedem Geschlecht, jeder Rasse, jeder Nationalität, jedem alter, jeder religiösen Überzeugung und jeder Weltanschauung einhergehen kann. Boylove beschreibt eine spezielle Art soziokultureller Beziehungen zwischen Menschen. Boylove gab es schon immer, gibt es noch und wird es immer geben. Boylove gliedert sich sexualwissenschaftlich gesehen ein in die Kategorie "Pädophilie". Als Boylover können wir aber nur für uns sprechen, so dass feministische Ansätze zur Problemlösung hier nicht diskutiert oder vertreten werden. Wir wollen weder die liebe von Frauen zu Jungen hier vertreten, noch die liebe von Männern zu Mädchen. Dieses Manifest behandelt die liebe zwischen Menschen männlichen Geschlechts. Als Boylover nehmen wir Abstand vom Themenkomplex des "sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen". Wir wehren uns gegen eine Diskussion, die in keinster Art und Weise zwischen den verschiedenen arten von sexuellen Beziehungen zwischen unterschiedlichen Altersstufen differenziert. Dieses Manifest drückt die Meinung seines Autors aus. Der Boylover existiert nicht. Auch unter Boylovern gibt es so viele Meinungen wie Menschen!


An wen richtet sich dieser Text?


Dieses Manifest richtet sich an alle Boylover, ihre Freunde und Freundinnen. Weiter an alle Kinder, die mit dem Problemfeld konfrontiert worden sind oder noch werden. Es richtet sich an Eltern, Erzieher, Lehrer und alle Menschen, die beruflich oder privat mit Kindern und jugendlichen zu tun haben. Es richtet sich an Menschen, die als Therapeuten mit Kindern und jugendlichen, wie auch mit Boylovern zu tun haben. Weiter richtet sich das Manifest an alle interessierten, die sich mit dem Themenkomplex "Boylove" auseinandersetzen möchten. Das Manifest soll ein Beitrag zur Meinungsbildung sein. Wir wollen niemanden dazu überreden, unsere Positionen in dieser Diskussion einzunehmen, aber wir wollen unseren Standpunkt darlegen und in die Diskussion einbringen.


Warum wird dieses Manifest veröffentlicht?


Die Diskussion um Sexualität zwischen unterschiedlichen Altersgruppen, insbesondere zwischen Kindern und Erwachsenen, ist in eine argumentative Sackgasse geraten. Der Diskurs zwischen den Interessengruppen findet nicht mehr statt. Eine einseitige Schuldzuweisung vonseiten der selbst ernannten Kinderschützer gegenüber Boylovern hat die Grenze überschritten, die das Gerücht von der vermeintlichen Wahrheit trennt. Eine über Jahrhunderte währende repressive Sexualmoral hat den Nährboden dazu geliefert. Indem kindliche Sexualität tabuisiert wurde, ist im Bewusstsein der Menschheit der Gedanke entwickelt worden, dass eine kindliche Sexualität nicht vorhanden sei. Dieses Tabu wurde seit Sigmund Freud aufgebrochen, allerdings wurde gleichzeitig versucht, die neu entdeckte kindliche Sexualität durch Verbote und gesellschaftliche Ächtung zu kanalisieren. Repressive Machtstrukturen, die innerhalb der Beziehung Erwachsener/Kind schon immer bestanden, wurden auf die Sexualität erweitert, dergestalt, dass die erwachsene Gesellschaft dem Kind vorschreibt, wie es mit seiner Sexualität umzugehen hat. Der Versuch, mit Verboten zu erziehen, führt im Kind zu einer Konfliktsituation, die traumatische Folgen haben kann. Die Diskrepanz zwischen eigenen wünschen und den gesellschaftlichen Beschränkungen erlaubt dem Kind nicht, eine gesunde Sexualität zu entwickeln; sie wird auch im Erwachsenenalter zu psychischen Folgeschäden führen.

So ist dieses Manifest der Versuch einer Gegendarstellung einerseits, andererseits ein Beitrag zur Befreiung der Kinder und der Erwachsenen von einer falsche Prämissen setzenden Sexualmoral. Im Hinblick auf die soziokulturelle Position des Boylovers wird auch versucht, ethische Grundsätze darzustellen, insbesondere, indem auf die Rechte und Pflichten des Boylovers eingegangen wird.


Was ist Boylove?


Boylove lässt sich nicht auf den sexuellen Aspekt einer Beziehung reduzieren. Sexualität spielt innerhalb einer Boylove-Beziehung dieselbe Rolle, wie innerhalb jeder zwischenmenschlichen Beziehung. Sie kann demnach nicht vorhanden, sondern nur latent vorhanden oder explizit vorhanden sein. Eine Beziehung, die nur aus sexuellen Kontakten besteht, fällt jedoch nicht in den Bereich "Boylove", da dieser begriff einiges mehr beinhaltet.

Ein Boylover erstrebt eine freundschaftliche Beziehung zu einem Jungen, die Sexualität nicht zwingend beinhaltet, aber auch nicht zwingend ausschließt. Das Liebenswerte eines Jungen sieht der Boylover aber nicht in erster Linie in dessen Körper, sondern in dessen Wesen. Das "Kindliche" oder "Jungenhafte", das dem Jungen eigen ist, wirkt faszinierend auf den Boylover. Eine sexuelle Faszination schließt das nicht aus, beinhaltet es aber auch nicht notwendigerweise. Ein Boylover versucht, auf das Wesen eines Kindes, das ihm so anziehend erscheint, keinen negativen Einfluss zu nehmen. Verängstigung, Machtausübung, Aggressivitäten gehören nicht zu den Handlungsstrategien eines Boylovers innerhalb einer Beziehung. Natürlich können diese Strategien nie ganz ausgeschlossen werden. Diese entsprechen aber nicht dem hier vertretenen Bild des Boylovers und sind gesellschaftlich zu ahnden.

Die Boylove-Beziehung. Die Anziehung, die ein Junge auf einen Boylover ausübt, wirkt erfahrungsgemäß gegenseitig. Der junge fühlt sich von einem Boylover ernst genommen. Die als Repressionen erlebten Machtstrategien der erwachsenen Gesellschaft dem Jungen gegenüber, die sich in Verboten und Erniedrigungen manifestieren, spielen in einer Boylove-Beziehung keine Rolle. Hier erlebt der Junge sich selbst als Persönlichkeit, die eine eigene Meinung, eine eigene Geschichte und vor allem einen eigenen, für ernst genommenen Stellenwert innerhalb eines sozialen Gefüges haben darf. Seine Meinungsäußerungen werden ernst genommen und nicht als unreif abqualifiziert. Sein Wesen, wie sein Körper, werden ganzheitlich wahrgenommen, als etwas Vorhandenes und nicht als etwas Wachsendes, als reine Vorstufe zu einem Erwachsenen. In der heutigen Gesellschaft spielen Kinder oft die Rolle des werdenden. Ihre Existenz wird lediglich als Vorstufe zu einer später zu erreichenden Totalität gesehen. Der Maßstab, der angelegt wird, um zu bestimmen, was Kinder tun und lassen sollen, ist derjenige des werdenden Erwachsenen. Dem kindlichen Wesen wird die Maske des gesellschaftlich akzeptierten Erwachsenen aufgelegt. Was hervorsteht, wird durch "Erziehung" und Schule abgeschnitten.

In einer Boylove-Beziehung geht der ältere Partner auf das kindliche Wesen ein, er fördert es und versucht nicht, es in ein Korsett zu pressen. Diese Akzeptanz des eigenen Charakters erfährt der Junge als wohltuend. Er kann sich entfalten, er wird als Persönlichkeit und Partner ernst genommen. Auch wenn der Boylover bemüht ist, Machtverhältnisse innerhalb der Beziehung gar nicht aufkommen zu lassen, bzw. sie abzubauen, so kann nicht darüber hinweggesehen werden, dass strukturelle Machtunterschiede, die von der gesellschaftlichen Ordnung vorgegeben sind, vorkommen. Hier liegt eine Gefährdung der Beziehung. Der verantwortungsvolle Boylover muss sich dieses Machtgefälles bewusst sein und muss es unter Umständen innerhalb der Beziehung zur Sprache bringen. Die ständige Selbstreflexion gehört somit zum Inneren Wesen einer Boylove-Beziehung.


Welche Rechte hat der Junge?


Das Recht des Jungen auf ungestörte Entwicklung seiner Persönlichkeit und Sexualität muss als Maßstab innerhalb des Beziehungskomplexes Boyloverjunge gelten. Als Störungen werden gemeinhin aggressives aufdrängen eines Kontaktes gewertet, sei dieser physischer oder psychischer Natur. Andererseits stellt aber auch das eine Störung dar, was dem Jungen verbietet, seine Persönlichkeit weiterzuentwickeln und seine Sexualität unbeschwert und lustvoll zu erleben. Der Boylover hat die Pflicht, eine Beziehung nach den wünschen und Forderungen des Jungen zu führen. Er hat die Pflicht, nachzufragen und die Rechte des Jungen zu respektieren. Das Recht des Jungen auf Autonomie bleibt dem Boylover Oberstes gebot.

Der Junge hat das Recht auf Schutz vor Missbrauch, sei dieser körperlicher oder psychischer Art. Wird einem Jungen aber verboten, von seinem Recht auf zwischenmenschliche Beziehungen, auf das Erfahren und Geben von Liebe und auf das erfahren und erleben der eigenen Sexualität gebrauch zu machen, so ist das ebenso ein Missbrauch. Auch hier ist der Respekt, der Erwachsenen dem Jungen gegenüber unverzichtbar!


Welche Forderungen haben wir?


Wir fordern das Recht auf eine eigene Sexualität, sowohl für Jungen als auch für Boylover.


Wir fordern das Überdenken einer Sexualmoral, die elementare Rechte der Menschen missachtet und sowohl Kindern als auch denen, die sie lieben, bereits den Gedanken an sexuelle Betätigung verbietet.Wir fordern, dass eine durch medizinische, psychologische oder religiöse Vorurteile geprägte Einstellung gegenüber der kindlichen Sexualität nicht als Maßstab einer neuen Sexualmoral gelten darf.

Wir fordern, dass sowohl Boylover als auch Kinder in die laufende Diskussion um Sexualität zwischen erwachsenen und Kindern einbezogen werden. Momentan beteiligen sich an der Diskussion Menschen, die ihr Wissen von kindlicher Sexualität aus Büchern und Statistiken beziehen. Die Einbindung derjenigen in den Diskurs, die davon direkt betroffen sind, ist unabdingbar. Es geht nicht an, dass Menschen sich zu Anwälten einer Altersschicht ernennen, ohne diese Altersschicht je danach befragt zu haben, ob sie diese Art von Anwalt überhaupt will. Wir fordern freie Meinungsäußerung in den Medien. Da momentan vor allem das Internet als Plattform für Boylover unter Beschuss steht, fordern wir, dass auch Boylovern das gleiche Recht wie allen Menschen zugestanden wird: Solange nicht zu Straftaten aufgerufen wird, bzw. solange nicht der Inhalt einer Meinungsäußerung selbst eine Straftat darstellt, dürfen Internetseiten von Boylovern und über Boylove nicht zensiert werden. Wir fordern die Möglichkeit der repressionslosen Kommunikation von Boylovern untereinander, da nur so eine Sexualethik erarbeitet werden kann. Der alleingelassene Boylover wird eher zur Gefahr für Jungen, als derjenige der sich in einer regulativen Gemeinschaft eingebunden fühlt. Wir fordern als wichtigsten Punkt das überdenken des Bildes der Kindheit in der Gesellschaft. Solange ein Kind nicht als eigenständiger Mensch ernst genommen wird, solange wird es auf Anwälte angewiesen sein und solange wird es seine Persönlichkeit und seine Sexualität nicht frei entfalten können.


1997 by jay_h


thanks to ahs/green/RedBaron/Steffen/a lot of boylovers where I found inspiration.


Dieses manifest darf und soll verbreitet werden. Links darauf oder Einbindung in eigene pages sind willkommen, aber bitte mit Autorangabe. send comments to jay_h!

Externe Links


  1. Vgl. Boylove Manifest, Abschn.1
  2. Brief Overview of Pedophiles on the Web. Submitted by request to the Child Advocacy Task Force on The Internet Online Summit: Focus on Children Washington DC December 1, 1997
  3. Internet-Initiated Sex Crimes Against Children. How online relationships turn to abuse
  4. Will You Let Me Touch You? (Pedophilia)
  5. Sociology 341: Criminology, College of Charleston, Spring 2009
  6. L. Campher & C. Bezuidenhout: A criminological overview of paedophilic activities on the Internet. Child Abuse Research in South Africa, 2007, 8(1), 27-34
  7. Goode, Erich & D. Angus Vail, ed. (2008). Extreme Deviance. Pine Forge Press: Williamette.
  8. Spiegel, Josef. (2002). Sexual Abuse of Males: The SAM Model of Theory and Practice. Routledge
  9. Dieth, Markus (2004). Die Sehnsucht nach dem Knaben. Die männliche Zuneigung zu Knaben aus individalpsychologischer Sicht. Asanger: Kröning.
  10. vgl. jay_h's Stellungnahme im jungsforum, 30.12.2000.