L.I.E. – Long Island Expressway: Unterschied zwischen den Versionen

Aus BoyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: {{Filmdaten |land=USA |jahr=2001 |regisseur=Michael Cuesta |stars=Paul Dano<br /> Brian Cox<br /> Billy Kay<br /> Bruce Altman |fsk=NC-17 <small>(USA)</small><br /> FSK...)
 
K (Handlung: Rechtschreibung ausgebessert)
Zeile 20: Zeile 20:
 
Nach dem Unfalltod seiner Mutter sucht der 15jährige Howie Blitzer Trost und Geborgenheit bei seinem einzigen Freund Gary. Gary ist Kleinkrimineller und Anführer einer kleinen Bande, die aus purer Langeweile in Häuser der Nachbarschaft einbricht. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen, aber ihre [[Erotik|erotischen]] Gefühle gewinnen keine Eindeutigkeit. Gary will mit Howie gemeinsam nach Kalifornien durchbrennen. Er stiftet ihn zu einer gemeinsamen Diebestour an. Bei ihrem Einbruch werden sie jedoch vom Hausbesitzer, der zur selben Zeit im Obergeschoß eine Geburtstagsparty feiert, beinahe erwischt: Howie wird bei der Flucht eine Hosentasche abgerissen. Die beiden erbeuten zwei wertvolle Pistolen aus dem zweiten Weltkrieg.
 
Nach dem Unfalltod seiner Mutter sucht der 15jährige Howie Blitzer Trost und Geborgenheit bei seinem einzigen Freund Gary. Gary ist Kleinkrimineller und Anführer einer kleinen Bande, die aus purer Langeweile in Häuser der Nachbarschaft einbricht. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen, aber ihre [[Erotik|erotischen]] Gefühle gewinnen keine Eindeutigkeit. Gary will mit Howie gemeinsam nach Kalifornien durchbrennen. Er stiftet ihn zu einer gemeinsamen Diebestour an. Bei ihrem Einbruch werden sie jedoch vom Hausbesitzer, der zur selben Zeit im Obergeschoß eine Geburtstagsparty feiert, beinahe erwischt: Howie wird bei der Flucht eine Hosentasche abgerissen. Die beiden erbeuten zwei wertvolle Pistolen aus dem zweiten Weltkrieg.
  
Der bestohlene Big John fährt mit dem erbeuteten Stofffetzen auf der Suche nach dem Jungen durch die Straßen und schließlich zu einem Rastplatz am L.I.E., wo er Gary vermutet. Der Rastplatz dient, wie erahnt werden kann, als [[Prostitution|Straßenstrich]]. Gary und Big John kennen sich offenbar; der Junge verrät Big John den Namen seines Freundes und beschuldigt Howie, den Diebstahl angestiftet und die Pistolen bereits verkauft zu haben. Big John trifft Howie in einem Restaurant, spricht ih auf französisch an und gibt vor, ein Bekannter seiner toten Mutter zu sein. Er plaudert mit ihm über Gedichte und beeindruckt Howie mit seinem Traumwagen, einem Oldsmobile 442. Auf der Heimfahrt konfrontiert er Howie schließlich mit dem Diebstahl. Howie verspricht, die Pistolen wiederzubeschaffen. Als Howie Gary besuchen will, ist dieser nicht zuhause: er dringt ins Haus ein und findet eine der beiden Pistolen. Zur gleichen Zeit bricht Gary in Howies Wohnung ein, das von dessen Vater, einem korrupten Bauunternehmer, gerade verlassen wird. Gary stiehlt das in einer Schublade versteckte Geld und verschwindet für immer.
+
Der bestohlene Big John fährt mit dem erbeuteten Stofffetzen auf der Suche nach dem Jungen durch die Straßen und schließlich zu einem Rastplatz am L.I.E., wo er Gary vermutet. Der Rastplatz dient, wie erahnt werden kann, als [[Prostitution|Straßenstrich]]. Gary und Big John kennen sich offenbar; der Junge verrät Big John den Namen seines Freundes und beschuldigt Howie, den Diebstahl angestiftet und die Pistolen bereits verkauft zu haben. Big John trifft Howie in einem Restaurant, spricht ihn auf französisch an und gibt vor, ein Bekannter seiner toten Mutter zu sein. Er plaudert mit ihm über Gedichte und beeindruckt Howie mit seinem Traumwagen, einem Oldsmobile 442. Auf der Heimfahrt konfrontiert er Howie schließlich mit dem Diebstahl. Howie verspricht, die Pistolen wiederzubeschaffen. Als Howie Gary besuchen will, ist dieser nicht zuhause: er dringt ins Haus ein und findet eine der beiden Pistolen. Zur gleichen Zeit bricht Gary in Howies Wohnung ein, das von dessen Vater, einem korrupten Bauunternehmer, gerade verlassen wird. Gary stiehlt das in einer Schublade versteckte Geld und verschwindet für immer.
  
Howie bringt Big John die Pistole zurück, der sich jedoch damit nicht zufrieden gibt und ihm einen Preis für die fehlende zweite nennt: 1000 Dollar. In seiner ausweglosen Lage bietet Howie an, die Schuld abzuarbeitet, worauf Big John ihn mit den Worten: »Was hast du, das 1000 Dollar wert wäre«, in die Wohnstube führt und ihm dort zu den Bildern eines [[Blow-Job]]-[[Pornographie|Pornos]] ein eindeutiges sexuelles Angebot macht. Howie geht allerdings nicht darauf ein. Big John lebt mit seinem verflossenen, nunmehr 19jährigen Geliebten zusammen, der ihm nach dieser Szene ins Gewissen dringt: er solle sich schämen. »Ich schäme mich ja, ich schäme mich immer«, antwortet Big John.
+
Howie bringt Big John die Pistole zurück, der sich jedoch damit nicht zufrieden gibt und ihm einen Preis für die fehlende zweite nennt: 1000 Dollar. In seiner ausweglosen Lage bietet Howie an, die Schuld abzuarbeiten, worauf Big John ihn mit den Worten: »Was hast du, das 1000 Dollar wert wäre«, in die Wohnstube führt und ihm dort zu den Bildern eines [[Blow-Job]]-[[Pornographie|Pornos]] ein eindeutiges sexuelles Angebot macht. Howie geht allerdings nicht darauf ein. Big John lebt mit seinem verflossenen, nunmehr 19jährigen Geliebten zusammen, der ihm nach dieser Szene ins Gewissen dringt: er solle sich schämen. »Ich schäme mich ja, ich schäme mich immer«, antwortet Big John.
  
Big John verfolgt Howie; beide unternehmen Spritztoren und kommen sich in Gesprächen näher.
+
Big John verfolgt Howie; beide unternehmen Spritztouren und kommen sich in Gesprächen näher.
  
In einer Parallelhandlung wird das unternehmerische Scheitern des selbstsüchtigen Vaters von Howie, der für seinen Sohn keine Zeit hat, bis zur rollkomandohaften Verhaftung durch das F.B.I. verfolgt. Howie seinerseits weiß wenig von den Schwierigkeiten, in denen sein Vater steckt. Als er das Haus verlassen vorfindet, glaubt er, sein Vater wäre mit seiner neuen Geliebten durchgebrannt und habe ihn im Stich gelassen. Auf dem Polizeirevier, auf das er nebst Garys Freunden zur Klärung eines neuen Einbruchsfalls gebracht wird, wartet er lange Zeit vergeblich auf jemanden der ihn abholt. Schließlich taucht Big John auf, der ihn nach kurzem vertraulichem Gespräch mit dem Polizisten zu sich nach Hause holt.
+
In einer Parallelhandlung wird das unternehmerische Scheitern des selbstsüchtigen Vaters von Howie, der für seinen Sohn keine Zeit hat, bis zur rollkommandohaften Verhaftung durch das F.B.I. verfolgt. Howie seinerseits weiß wenig von den Schwierigkeiten, in denen sein Vater steckt. Als er das Haus verlassen vorfindet, glaubt er, sein Vater wäre mit seiner neuen Geliebten durchgebrannt und habe ihn im Stich gelassen. Auf dem Polizeirevier, auf das er nebst Garys Freunden zur Klärung eines neuen Einbruchsfalls gebracht wird, wartet er lange Zeit vergeblich auf jemanden der ihn abholt. Schließlich taucht Big John auf, der ihn nach kurzem vertraulichem Gespräch mit dem Polizisten zu sich nach Hause holt.
  
 
Scott, Big John's Ex, wird gebeten, vorübergehend in ein Hotel zu ziehen. Als er seine Sachen packen will trifft er auf Howie, der sich in seiner neuen Bleibe umschaut und dabei Fotos entdeckt, die Gary und einen unbekannten, weitaus jüngeren [[Junge|Knaben]] in [[Kinderpornografie|erotischen Posen]] zeigen. Verzweifelt und traurig über seinen Rausschmiss macht Scott Howie eine Szene, in der er ihm vorwirft, sich in ein gemachtes Nest zu setzen und ihm Big John wegzunehmen. Es folgt eine wortlose, symbolisch aufgeladene Szene, in der Big John den bartlosen Howie mit einem klassischen Rasiermesser rasiert. Immer noch im Glauben, sein Vater hätte ihn verlassen, sucht Howie bei Big John Trost und versucht nun seinerseits, ihn zu verführen. Jetzt erst erfährt er von der Verhaftung seines Vaters und bricht darauf hin in Tränen aus. Big John läßt ihn in seinen Armen ausweinen, richtet ihm das Bett; nachdem Howie sich schlafen gelegt hat, singt Big John »Danny Boy«, eine irische Volksweise, zu der er sich selbst am Klavier begleitet.
 
Scott, Big John's Ex, wird gebeten, vorübergehend in ein Hotel zu ziehen. Als er seine Sachen packen will trifft er auf Howie, der sich in seiner neuen Bleibe umschaut und dabei Fotos entdeckt, die Gary und einen unbekannten, weitaus jüngeren [[Junge|Knaben]] in [[Kinderpornografie|erotischen Posen]] zeigen. Verzweifelt und traurig über seinen Rausschmiss macht Scott Howie eine Szene, in der er ihm vorwirft, sich in ein gemachtes Nest zu setzen und ihm Big John wegzunehmen. Es folgt eine wortlose, symbolisch aufgeladene Szene, in der Big John den bartlosen Howie mit einem klassischen Rasiermesser rasiert. Immer noch im Glauben, sein Vater hätte ihn verlassen, sucht Howie bei Big John Trost und versucht nun seinerseits, ihn zu verführen. Jetzt erst erfährt er von der Verhaftung seines Vaters und bricht darauf hin in Tränen aus. Big John läßt ihn in seinen Armen ausweinen, richtet ihm das Bett; nachdem Howie sich schlafen gelegt hat, singt Big John »Danny Boy«, eine irische Volksweise, zu der er sich selbst am Klavier begleitet.
  
Am nächsten Morgen bereitet Big John das gemeinsame Frühstück. Er hat ein Treffen mit Howies Vater im Bundesgefängnis arrangiert. Vor dem Gefängnistor ist Howie unschlüssig, ob er seinen Vater sehen will; Big John ermuntert ihn mit dem berühmten Zitat aus der Abschiedsszene von ''Casablanca''. Er gibt ihm Taxigeld für den Rückweg und läßt ihn zu den lautgedrehten Kängen der U.S.-Marines-Fanfare einmarschieren. Howies Besuch und Aussprache klärt die Fronten zwischen Vater und Sohn. Big John ist unterdessen zum Autobahnrastplatz, wo die Jungen auf ihre Freier (s.a. [[Chickenhawks]]) warten zurückgekehrt. Während er sich aus dem Fenster lehnt, um mit einem Jungen zu verhandeln, kommt Scott vorgefahren, richtet seine Pistole auf seinen ehemaligen Liebhaber und erschießt ihn.
+
Am nächsten Morgen bereitet Big John das gemeinsame Frühstück. Er hat ein Treffen mit Howies Vater im Bundesgefängnis arrangiert. Vor dem Gefängnistor ist Howie unschlüssig, ob er seinen Vater sehen will; Big John ermuntert ihn mit dem berühmten Zitat aus der Abschiedsszene von ''Casablanca''. Er gibt ihm Taxigeld für den Rückweg und lässt ihn zu den lautgedrehten Kängen der U.S.-Marines-Fanfare einmarschieren. Howies Besuch und Aussprache klärt die Fronten zwischen Vater und Sohn. Big John ist unterdessen zum Autobahnrastplatz, wo die Jungen auf ihre Freier (s.a. [[Chickenhawks]]) warten zurückgekehrt. Während er sich aus dem Fenster lehnt, um mit einem Jungen zu verhandeln, kommt Scott vorgefahren, richtet seine Pistole auf seinen ehemaligen Liebhaber und erschießt ihn.
  
 
Der Film endet mit dem Eingangszitat Howies auf der Brücke über dem Highway:  
 
Der Film endet mit dem Eingangszitat Howies auf der Brücke über dem Highway:  
:: ''»L.I.E. - es gibt die Fahrspuren nach Osten, es gibt die Fahrspuren nach Westen. Und es gibt die Fahrspuren, die direkt in die Hölle führen. Eine Menge Leute sind dort gestorben [...] Ich paß auf, daß er mich nicht kriegt.«''
+
:: ''»L.I.E. - es gibt die Fahrspuren nach Osten, es gibt die Fahrspuren nach Westen. Und es gibt die Fahrspuren, die direkt in die Hölle führen. Eine Menge Leute sind dort gestorben [...] Ich pass auf, dass er mich nicht kriegt.«''
  
 
== Rating ==
 
== Rating ==

Version vom 5. Juli 2009, 13:54 Uhr

Filmdaten
Produktionsland: USA
Jahr: 2001
Regisseur: Michael Cuesta
Besetzung: Paul Dano

Brian Cox
Billy Kay
Bruce Altman

Altersfreigabe: NC-17 (USA)

FSK 12 (DE)


L.I.E. – Long Island Expressway (Alternativ: Long Island Expressway) ist ein US-amerikanischer Independentfilm aus dem Jahr 2001. Der Film thematisiert das Erwachsenwerden und das Erkunden von Sexualität, schildert jedoch vordergründig die Beziehung zwischen dem 15jährigen Howie (Paul Dano) und dem alternden Päderasten Big John (Brian Cox) und gibt somit das facettenreiche und kontroverse Portrait eine Boylove-Beziehung im Werden.

Titel

Der Titel ist bewußt doppeldeutig: L.I.E. ist eine geläufige Abkürzung für den Long Island Expressway, bzw. Interstate 495, der Hauptverkehrsader auf Long Island, an der Howies Wohnort liegt. Zugleich spielt er auf engl. Lie (Lüge) an, ein Hauptmotiv des Films.

Handlung

Nach dem Unfalltod seiner Mutter sucht der 15jährige Howie Blitzer Trost und Geborgenheit bei seinem einzigen Freund Gary. Gary ist Kleinkrimineller und Anführer einer kleinen Bande, die aus purer Langeweile in Häuser der Nachbarschaft einbricht. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen, aber ihre erotischen Gefühle gewinnen keine Eindeutigkeit. Gary will mit Howie gemeinsam nach Kalifornien durchbrennen. Er stiftet ihn zu einer gemeinsamen Diebestour an. Bei ihrem Einbruch werden sie jedoch vom Hausbesitzer, der zur selben Zeit im Obergeschoß eine Geburtstagsparty feiert, beinahe erwischt: Howie wird bei der Flucht eine Hosentasche abgerissen. Die beiden erbeuten zwei wertvolle Pistolen aus dem zweiten Weltkrieg.

Der bestohlene Big John fährt mit dem erbeuteten Stofffetzen auf der Suche nach dem Jungen durch die Straßen und schließlich zu einem Rastplatz am L.I.E., wo er Gary vermutet. Der Rastplatz dient, wie erahnt werden kann, als Straßenstrich. Gary und Big John kennen sich offenbar; der Junge verrät Big John den Namen seines Freundes und beschuldigt Howie, den Diebstahl angestiftet und die Pistolen bereits verkauft zu haben. Big John trifft Howie in einem Restaurant, spricht ihn auf französisch an und gibt vor, ein Bekannter seiner toten Mutter zu sein. Er plaudert mit ihm über Gedichte und beeindruckt Howie mit seinem Traumwagen, einem Oldsmobile 442. Auf der Heimfahrt konfrontiert er Howie schließlich mit dem Diebstahl. Howie verspricht, die Pistolen wiederzubeschaffen. Als Howie Gary besuchen will, ist dieser nicht zuhause: er dringt ins Haus ein und findet eine der beiden Pistolen. Zur gleichen Zeit bricht Gary in Howies Wohnung ein, das von dessen Vater, einem korrupten Bauunternehmer, gerade verlassen wird. Gary stiehlt das in einer Schublade versteckte Geld und verschwindet für immer.

Howie bringt Big John die Pistole zurück, der sich jedoch damit nicht zufrieden gibt und ihm einen Preis für die fehlende zweite nennt: 1000 Dollar. In seiner ausweglosen Lage bietet Howie an, die Schuld abzuarbeiten, worauf Big John ihn mit den Worten: »Was hast du, das 1000 Dollar wert wäre«, in die Wohnstube führt und ihm dort zu den Bildern eines Blow-Job-Pornos ein eindeutiges sexuelles Angebot macht. Howie geht allerdings nicht darauf ein. Big John lebt mit seinem verflossenen, nunmehr 19jährigen Geliebten zusammen, der ihm nach dieser Szene ins Gewissen dringt: er solle sich schämen. »Ich schäme mich ja, ich schäme mich immer«, antwortet Big John.

Big John verfolgt Howie; beide unternehmen Spritztouren und kommen sich in Gesprächen näher.

In einer Parallelhandlung wird das unternehmerische Scheitern des selbstsüchtigen Vaters von Howie, der für seinen Sohn keine Zeit hat, bis zur rollkommandohaften Verhaftung durch das F.B.I. verfolgt. Howie seinerseits weiß wenig von den Schwierigkeiten, in denen sein Vater steckt. Als er das Haus verlassen vorfindet, glaubt er, sein Vater wäre mit seiner neuen Geliebten durchgebrannt und habe ihn im Stich gelassen. Auf dem Polizeirevier, auf das er nebst Garys Freunden zur Klärung eines neuen Einbruchsfalls gebracht wird, wartet er lange Zeit vergeblich auf jemanden der ihn abholt. Schließlich taucht Big John auf, der ihn nach kurzem vertraulichem Gespräch mit dem Polizisten zu sich nach Hause holt.

Scott, Big John's Ex, wird gebeten, vorübergehend in ein Hotel zu ziehen. Als er seine Sachen packen will trifft er auf Howie, der sich in seiner neuen Bleibe umschaut und dabei Fotos entdeckt, die Gary und einen unbekannten, weitaus jüngeren Knaben in erotischen Posen zeigen. Verzweifelt und traurig über seinen Rausschmiss macht Scott Howie eine Szene, in der er ihm vorwirft, sich in ein gemachtes Nest zu setzen und ihm Big John wegzunehmen. Es folgt eine wortlose, symbolisch aufgeladene Szene, in der Big John den bartlosen Howie mit einem klassischen Rasiermesser rasiert. Immer noch im Glauben, sein Vater hätte ihn verlassen, sucht Howie bei Big John Trost und versucht nun seinerseits, ihn zu verführen. Jetzt erst erfährt er von der Verhaftung seines Vaters und bricht darauf hin in Tränen aus. Big John läßt ihn in seinen Armen ausweinen, richtet ihm das Bett; nachdem Howie sich schlafen gelegt hat, singt Big John »Danny Boy«, eine irische Volksweise, zu der er sich selbst am Klavier begleitet.

Am nächsten Morgen bereitet Big John das gemeinsame Frühstück. Er hat ein Treffen mit Howies Vater im Bundesgefängnis arrangiert. Vor dem Gefängnistor ist Howie unschlüssig, ob er seinen Vater sehen will; Big John ermuntert ihn mit dem berühmten Zitat aus der Abschiedsszene von Casablanca. Er gibt ihm Taxigeld für den Rückweg und lässt ihn zu den lautgedrehten Kängen der U.S.-Marines-Fanfare einmarschieren. Howies Besuch und Aussprache klärt die Fronten zwischen Vater und Sohn. Big John ist unterdessen zum Autobahnrastplatz, wo die Jungen auf ihre Freier (s.a. Chickenhawks) warten zurückgekehrt. Während er sich aus dem Fenster lehnt, um mit einem Jungen zu verhandeln, kommt Scott vorgefahren, richtet seine Pistole auf seinen ehemaligen Liebhaber und erschießt ihn.

Der Film endet mit dem Eingangszitat Howies auf der Brücke über dem Highway:

»L.I.E. - es gibt die Fahrspuren nach Osten, es gibt die Fahrspuren nach Westen. Und es gibt die Fahrspuren, die direkt in die Hölle führen. Eine Menge Leute sind dort gestorben [...] Ich pass auf, dass er mich nicht kriegt.«

Rating

Preise und Nominierungen

Öffentliche Aufnahme und Interpretationen

Diskussionen im Jungsforum

Links